Leben auf der Rückseite des Mondes

Startseite

Jakob Lorber

Universum

Sonnensystem

Sonne

Merkur

Venus

Erde / Mond

Mond allgemein

Der Mond das
unbekannte Wesen

Mondvorderseite-
Jakob Lorber

Mondrückseite-
Jakob Lorber

Menschen auf der
Mondrückseite

Tiere auf der
Mondrückseite

Mars

Asteroiden

Jupiter

Saturn

Uranus

Neptun

Kometen

pdf-Dateien

Die Rückseite des Mondes - Moon Farside

Die menschlichen Wesen auf der Mondrückseite

Menschen auf der Mondrückseite-vergrößern

Es gibt weder Städte noch Häuser auf der Mondrückseite. Sie wohnen auf den höher liegenden Gebieten in glockenartig ausgearbeiteten Höhlen unter der Erde oder in großen, tiefen Felsspalten, die mit den Fellen des Mondschafes gepolstert werden.

Ihr Magen ist so eingerichtet, das sie in der Nachtzeit ständig warme Luft ausstoßen können, und so ihre Höhlen warm halten. Während des heißen Tagzeit stoßen sie ein kühlendes Sauerstoffgemisch aus, das die Höhlen kühl hält. Ihre Augen sind rot und strahlen in der Dunkelheit ein Licht aus, mit dem sie automatisch ihre Höhlen beleuchten.

Die Schöpfung der menschlichen Wesen auf der Rückseite des Mondes erfolgte nicht gleichzeitig mit der Schöpfung der Erdenmenschen, sondern erst ca. 1000 Jahre später durch einen von Gott bevollmächtigten Engel. Diese Menschen sind Wiedergeburten ehemaliger Erdenmenschen, so genannte Weltsüchtige, die fast nichts Geistiges mehr in sich hatten. Ihre Seelen kommen nach dem irdischen Leibestod zuerst auf die vordere Seite des Mondes, wenn sie aber hier nicht weiter belehrbar sind, werden sie wieder in einen materiellen Leib auf der Rückseite des Mondes eingeboren.

Das ist aber ein sehr primitives und bedauernswertes Leben. Diese Menschen haben einen ständigen Kampf mit großer Kälte, großer Hitze, mit großen Überschwemmungen und mit Zusammenbrüchen ihrer unteirdischen Wohnhöhlen.

Ihre Größe beträgt durchschnittlich etwa 60 Zentimeter.

Der Mann trägt seine Frau permanent auf dem Rücken, sie kommt nur runter zur Verrichtung der Notdurft oder bei der Entbindung der Kinder.

 

(die ausführliche Beschreibung können Sie in der Niederschrift “Der Mond” von Jakob Lorber, lesen. (Lorber-Verlag)

Wohnhöle der Mondmenschen-vergrößern

Ansäen der Wurzelfrüchte-vergrößern

(Beim ansäen ihrer Wurzelfrüchte)

Wenn dann die Nachtdämmrung anbricht, kommen Sie aus ihren Wohnhöhlen heraus. Das Mondschaf ist das einzige Haustier das sie besitzen. Mit seinem zackigen Horn wühlt es den Boden auf und zieht tiefe Furchen. In diese Furchen legen die Bewohner dann die Samen für ihre Wurzelfrüche, ähnlich unseren Erdäpfeln, Rüben und Möhren. Wenn dann die Tagdämmerung beginnt, kommen sie wieder aus ihren Höhlen und ernten die Wurzelfrüchte. Die geernteten Früchte reichen dann wieder bis zur nächsten Nachtdämmerung.

Mondmenschen beim Ernten-vergrößern

(Beim ernten ihrer Wurzelfrüchte)

Jakob Lorber